Natürliche Wiederverwertung im Sinne der Umwelt

Kompostaufbereitung mit Doppstadt: Perfekte Ergebnisse bei jedem Prozessschritt.

Kompostaufbereitung

Aus der Kompostierung biogener Abfälle wie Grünschnitt oder Biomüll entstehen  hochwertige Bodenverbesserer und homogene Brennstoffe, die für eine thermische Verwertung genutzt werden können. Neue gesetzliche Vorgaben zur Qualität der erzeugten Produkte sorgen hier für immer neue Herausforderungen. 

Die maßgeschneiderten Lösungen von Doppstadt meistern diese Herausforderungen und bieten dabei maximale Flexibilität für die wechselnden Aufgaben der Zukunft.

Kompostierung unterscheidet zwei Kreisläufe: Grüngutkompostierung und Bioabfallkompostierung. Bei der Grüngutkompostierung wird das Material zunächst geschreddert, bevor das Häckselgut zu Mieten aufgesetzt wird, um schließlich gesiebt zu werden. Die Siebung hat dabei nicht nur die Aufgabe der Korngrößenfraktionierung, sondern auch die wichtige Funkion der Ausschleusung nicht biologischer Störstoffe. Über verschiedene Separationen werden Plastik und Kunststoff ebenso effektiv ausgeschieden wie Eisenteile und Steine. Am Ende des Prozesses entsteht ein hochwertiger und natürlicher Humusdünger.

 

Die Vorteile von Doppstadt-Maschinen bei der Kompostaufbereitung: 

  • Maßgeschneiderte und flexible Komplettlösungen
  • Maximaler Materialaufschluss
  • Optimale Rottesteuerung
  • Perfektes Endprodukt ohne Fremdstoffe

Unsere ausführliche Beratung im Bereich Kompostaufbereitung basiert auf jahrelanger Erfahrung – und garantiert so für jedes Verfahren die perfekte Lösung, natürlich inklusive des zuverlässigen Doppstadt-Services.

Kontaktieren Sie uns jetzt für Ihre optimale Recycling-Lösung!

Prozessbeschreibung Grüngutkompostierung

Ziel der Kompostierung ist die Umwandlung von biogenen Abfällen, wie Grünschnitt oder Biomüll zu einem hochwertigen Bodenverbesserer für die Landwirtschaft, den Gartenbau und die Erdenerzeugung. Als Nebenprodukt wird ein homogener Brennstoff für die thermische Verwertung erzeugt. In der heutigen Zeit wächst der Anspruch an die Kompostierung durch neue gesetzliche Vorgaben zur Qualität der erzeugten Produkte. Doppstadt bietet Ihnen die dafür maßgeschneiderten Lösungen, ohne Ihnen die Flexibilität für die wechselnden Aufgaben der Zukunft zu nehmen. Die für die Kompostierung eingesetzten Materialien variieren stark. Dabei müssen zwei Kreisläufe betrachtet werden: die Grüngutkompostierung und die Bioabfallkompostierung. Die Grüngutkompostierung verwendet alle Abfälle, welche in der Landschaftspflege, dem Gartenbau und in der Landwirtschaft anfallen. Diese werden geschreddert.

Dieser erste Schritt hat bereits massiven Einfluss auf die nachfolgende Kompostierung in Bezug auf den Auffaserungsgrad, den Luftporenanteil, das Strukturmaterial und somit auf die Durchlaufzeiten für die Erreichung des notwendigen Rottegrades. Nach dem Schreddern des Rohmaterials wird das Häckselgut zu Mieten aufgesetzt, welche mehrfach durch Umsetzen bewegt werden. Ziel der Mietenumsetzung ist die Steuerung des Wassergehaltes, der Belüftung und somit der Rotte. Nach der aeroben Umwandlung des Eingangsmaterials in einen homogenisier- ten Kompost kann das Material gesiebt werden. Die Siebung hat dabei nicht nur die Aufgabe der Korngrößenfraktionierung, sondern auch die wichtige Aufgabe der Ausschleusung von nicht biologischen Störstoffen. Über verschiedene Separationen werden Plastik und Kunststoff ebenso effektiv ausgeschieden wie Eisenteile und Steine. Das Ziel ist die Erzeugung eines hochwertigen und natürlichen Humusdüngers.

0-25 MM

Kompost für die Landwirtschaft

40mm

Endrotte als Vorstufe

Das verfahren im überblick

Das könnte sie auch interessieren